Neuigkeiten Rund um den Sportverein

Rhöner Volkslauf 2016 Kaltennordheim

Manchmal darf es auch ein wenig schmutzig sein.

Das dachten sich 12 unerschrockene Aktive des sc impuls und starteten beim 14. Rhöner Volkslauf, welcher in diesem Jahr auch erstmalig in die Wertung des Thüringer Klassiker Cups einfließt. Nach den ergiebigen Regengüssen der vergangenen Tage, dem vorgegebenen Streckenprofil und der Wettervorhersage für den Wettkampftag schwante uns nichts Gutes.

Bei kaltem Wind und Nieselregen ging es auf die anspruchsvolle 11 km Strecke über Wald- und Feldwege. Knöcheltiefer Schlamm machte nicht nur in den zum Teil recht steilen Anstiegen jeden Schritt zur Herausforderung, auch in den abschüssigen Passagen war allerhöchste Konzentration gefragt, um Stürze und eventuelle Verletzungen zu vermeiden.

Heute war nicht der stilistische Läufer gefragt, sondern Kraft, Biss und Ehrgeiz waren der Schlüssel zum Erfolg. All das konnte die kleine Abordnung vom sc impuls hervorragend umsetzen und wurde mit 8 Podestplätzen belohnt.

Über die 6 km gewannen Philipp Häßner und Jana Häßner jeweils ihre Altersklassen. Über die 11 km waren es Julian Häßner – er gewann auch die Gesamtwertung und David Münch, welche in ihren Altersklassen dominierten. Einen unerwarteten hervorragenden 2. Platz verbuchte Odette Schirmbacher. 3. Plätze in ihren Altersklassen erzielten Tobias Schramm, Heiko Münch und Martin Sommer. Nur knapp am Podest vorbei hat sich Hannes Selig mit Platz 4 bei einer bärenstarken Konkurrenz behaupten können. Auch die weiteren Starter unseres Vereins haben mit ihren guten Platzierungen fleißig Punkte für die Klassiker Cup Wertung sammeln können.

Die auffallend guten Leistungen unseres Vereins spiegelten sich auch in der Aussage des Sprechers wider. : „ Der sc impuls erfurt hat heute stark abgeräumt in der Rhön!“

 

Tobias Schramm


Kategorien

September 2021
M D M D F S S
« Mai    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Olaf Kleinsteuber - Ein guter Freund und fairer Sportsmann

Olaf Kleinsteuber, unser Olaf, ist tot. Mitten aus dem Leben heraus gerissen.
Ohne Vorwarnung hat es ihn vom Rad gefegt.
Plötzlich und so gänzlich unerwartet.
Der Mann, der nie Ruhe gibt, der immer neue Ideen hat, der auch die kleinste sportliche Leistung bejubeln kann, ist nicht mehr.
Wir trauern um einen Menschen, der sich ein Leben lang treu geblieben ist.
Der sich nicht verbogen hat und stolz in den Spiegel schauen kann.
Der gezeigt hat, wie ein Leben mit anderen und für andere geht.